WO: DUBDI / SIKKIM

 

Pemba Tendup Lepcha

 

Dubdi heißt das älteste Kloster in Sikkim. Es befindet sich in Yuksom, der Wiege des alten Königreichs von Sikkim. Hier wurde das Königreich gegründet mit der Krönung von Chogyal Namgyal Phuntsog in 1641 von drei bedeutenden Mönchen. Einer von ihnen,  Lhabtsun Chenpo, meditierte gerne in der Nähe. An diesem Ort errichteten die Leute das Dubdi Kloster. Lhabtsun Chenpo ordnete auch an, dass alle Mönche in Sikkim dem Nyingma Orden beitreten sollen. Dieser basiert hauptsächlich auf den Lehren des Guru Padmasambhava, dem großen Tantriker aus dem 8. Jahrhundert. Die meisten der sikkimesischen Mönche dürfen heiraten und normalen Berufen nachgehen auch wenn sie ihre Prüfung als Mönch bestanden haben, so lange sie weiterhin über die Ausführung der Rituale Bescheid wissen.

 

 

Yuksom ist ein großes Dorf mit ca. 2.000 EinwohnerInnen auf ungefähr 1.850 m. Es ist der Ausgangspunkt für die beliebten Dzongri- und Goecha-la-Treks in den Kanchendzonga National Park. Die Menschen dort sind eine gute Mischung aus den verschiedenen Kulturen in Sikkim mit einer kleinen Mehrheit der Bhutias. Touristen schwärmen von der entspannten und freundlichen Atmosphäre. Die EinwohnerInnen verdienen ihr Geld im Tourismus, hauptsächlich Trekking, Landwirtschaft, hauptsächlich Kardamom) und ein wenig Handel.

 

 

Lama Passang Tshering Bhutia, 40 Jahre, wurde von dem Panchayat in Yuksom gebeten, eine spezielle Mönchsschule zu eröffnen, da die meisten Mönche alt wurden und die Leute besorgt wegen dem Nachwuchs waren. 2010 waren das Internat mit einem Klassenzimmer und einer Küche neben dem Dubdi Kloster fertig und er zog mit einer kleinen Gruppe Jungs dort ein. Die Regierung sichert die Gehälter für die Lehrkräfte, Schulmaterial und eine Mittagsmahlzeit sowie die Schuluniform (in diesem Fall Mönchsroben), alles andere ist abhängig von Spenden. Leider hat das Erdbeben von 2011 sowie die Auswirkungen des 2015-Erdbebens in Nepal bereits das Gebäude beschädigt und es sieht bereits älter aus als es sollte. Schwerer Monsunregen macht das Leben hart. Die Jungen leiden unter den Blutegeln – aber üblicherweise sind sie guter Laune und albern herum.

 


WER …